Bali Figuren

Götter Statuen aus Stein, Dämonen und Tempelschreine

Bali Tempel Figur Naga SteinBali Dewi Steinfigur WasserspeierAm berühmtesten von allen Inseln Indonesiens ist wohl Bali, die Insel der Götter, Dämonen und tausend Tempelschreine.

Mit seinen malerischen Reisterrassen, seinen Buddhafiguren und Steinstatuen, seiner alten hinduistischen Kultur und der legendären Gastfreundschaft seiner Menschen wurde Bali zum Inbegriff des tropischen Paradieses.

Bali ist in Indonesien eine hinduistische Enklave. In der balinesischen Religion Hindu Dharma sind Hinduismus, Buddhismus und ein stark im Leben der Menschen verwurzelter Animismus verschmolzen.

Dieser Glaube prägt bis heute das ganze Leben der Balinesen in einem ewigen Kreislauf aus Geburt, Leben, Tod und Wiedergeburt. Das hat bisher auch der Strom von Touristen nicht geändert, die jedes Jahr zu Millionen die Insel besuchen.

Bali Tempel Zeremonie OpfergabenFarbenprächtige Prozessionen

Obwohl die Balinesen zu vielen verschiedenen Göttern beten und unzählige Dämonen durch Opfer zu besänftigen versuchen, glauben sie doch nur an einen Gott, Sang Hyang Widdhi. Brahma, Vishnu, Shiva, die Fruchtbarkeitsgöttin Dewi Sri, die Göttin der Weisheit Dewi Saraswati und alle anderen Gottheiten sind nur Manifestationen dieses obersten Wesens.

Gleichzeitig lebt der animistische Glaube an eine beseelte Natur und eine uralte Ahnenverehrung in der balinesischen Religion weiter. Ebenso wurden unzählige Dämonenfürsten und mystische Fabelwesen aus der vorhinduistischen Mythologie eingebaut.

Farbenprächtige Tempelprozessionen, Zeremonien, prunkvolle ngaben Verbrennungsrituale, geschmückte Schreine und liebevoll gefertigte Opfergaben sind auf Bali allgegenwärtig. Tempelfeste mit Tänzen und Gamelanmusik finden das ganze Jahr über statt.

Bali Reisfelder ReisterrassenInsel der Tempelstatuen und Buddhafiguren

Tempel, Schreine, Steinfiguren, Buddhastatuen und heilige Plätze wie Höhlen oder Quellen gibt es überall auf der Insel. Niemand weiß genau, wie viele Tempel es sind, man schätzt mehr als 20 000. Außer den großen Nationaltempeln, die alle Balinesen besuchen, gibt es in jedem Dorf drei Tempel und in jedem Haus wiederum Familienschreine und Hausaltäre.

Die Tempel und der Tempelschmuck sind der Ursprung und gleichzeitig wunderschöne Beispiele für die balinesische Steinkunst. Sie sind mit Bildhauerarbeiten, Reliefs und Götter- und Dämonen Statuen aus Stein reich geschmückt. Die moosbewachsenen Steinskulpturen und Ornamente verleihen den Tempeln ein altes, ehrwürdiges Aussehen.

Nach balinesischem Glauben sind die Vulkane und besonders der Gunung Agung Sitz der Götter. Tiefer gelegene Orte und das Meer sind die Heimstatt der bösen Mächte. Dazwischen sind Bali und seine Menschen, deren Aufgabe es ist, mit Tempelfesten, Zeremonien und Opfergaben die guten und bösen Kräfte in Einklang zu bringen. Spirituelle Harmonie und Balance zwischen Gut und Böse ist der eigentliche Zweck aller balinesischen Rituale.

Bali Tempel Tor Eingang TempelschirmeBuddhafigur Bali SteinstatueDie Anschläge im Oktober 2002 und 2005 waren für die Balinesen nicht nur ein verheerendes Ereignis in ihrer sichtbaren Welt sondern vor allem ein nie dagewesener Angriff auf ihr spirituelles Weltbild, der die Balance zum Schlechten hin verlagerte. Mit aufwendigen Zeremonien bemühte man sich, die spirituelle Reinheit der Insel und das Gleichgewicht wiederherzustellen.

Den guten und bösen Mächten muss stets gleichwertig geopfert werden, damit sich keine der beiden “Parteien” benachteiligt fühlt. Täglich werden kleine Opfer an wichtigen Stellen dargebracht, um die Götter gnädig zu stimmen oder die Dämonen zu besänftigen. An besonderen Orten stehen Schreine und Steinfiguren von Gottheiten oder Wächtern. Tausende davon sind über die ganze Insel verteilt.

Die täglichen banten Opfergaben bestehen meist nur aus Blütenblättern, Reiskörnern und einem Räucherstäbchen.

Bei großen Tempelfesten werden tropische Früchte zu kunstvollen Türmen aufgebaut, die farbenprächtig gekleidete Balinesinnen in prunkvollen Prozessionen auf ihren Köpfen zum Tempel tragen. Auf den Tempelaltären stapeln sich dann die Opfergaben übereinander.

Bali Steinmetz BildhauerSteinfiguren von herausragender Qualität

Legendär ist die überbordende Kreativität der balinesischen Künstler und Kunsthandwerker. Sie verwandelt oft auch Alltagsgegenstände von schlichter Schönheit in wahre Kunstwerke.

In den Werkstätten schaffen Steinmetze und Holzschnitzer Buddhafiguren und Steinstatuen von Shiva, Ganesha und vielen anderen in erstklassiger Qualität. Furchterregende Wächterfiguren, Tempellöwen und engelhafte paksidaris sollen den Dämonen den Zugang zu Häusern und Tempeln verwehren.

In den Reisterrassen sind kunstvoll verzierte Opferschreine der Göttin Dewi Sri gewidmet, die um Fruchtbarkeit und reiche Ernte gebeten wird.